Texas Hold´em – Poker spielen

Texas Holdem ist inzwischen weltweit die am meisten gespielte Poker Variante. Dies liegt vor allem an den einfach zu erlernenden Spielregeln und den großen Möglichkeiten, welche Texas Holdem so interessant machen.

Spielablauf:

Beim Texas Holdem erhält jeder Spieler zu Beginn eines Spiels zwei Karten auf die Hand. Zusätzlich werden im Verlauf des Spiels insgesamt fünf Gemeinschaftskarten offen auf dem Tisch aufgedeckt. Das Ziel beim Texas Holdem ist, auf den insgesamt sieben verfügbaren Karten die beste Kombination aus fünf Karten zu bilden.

Eine Texas Holdem Partie beginnt damit, dass der Spieler links vom Dealer den Small Blind (der halbe Mindesteinsatz) und der Spieler links des Small Blinds den Big Blind (der volle Mindesteinsatz) setzen muss. Anschließend erhält jeder Spieler bei Texas Holdem zwei Karten verdeckte auf die Hand (Poket Cards). Nun beginnt die erste Setzrunde. Alle Spieler, die im Spiel bleiben möchten, setzen den Mindesteinsatz, den der Big Blind bereits eingesetzt hat oder geben ihre Karten auf wenn Ihnen der Einsatz zu hoch erscheint (Fold). Anstelle des Big Blinds kann hier das erste Mal der Einsatz erhöht werden, er muss allerdings mindestens dem Big Blind entsprechen. Wie hoch der jeweilige Einsatz maximal sein darf hängt von der gespielten Texas Holdem Variante ab. Mehr dazu erfahren sie in der Erläuterung der einzelnen Varianten.

Nachdem die erste Setzrunde beendet ist, werden drei Gemeinschaftskarten (community cards) offen auf den Tisch gelegt. Diese drei Gemeinschaftskarten werden Flop genannt. Anschließend erfolgt eine weitere Runde, in der nacheinander jeder Spieler die Möglichkeit hat entweder seine Karten aufzugeben (Fold), ohne Einsatz zu schieben (Check) oder zu setzen. Sobald ein Spieler einen Einsatz setzt besteht für die übrigen Spieler nicht mehr die Möglichkeit zu schieben. Sie haben dann nur mehr die Möglichkeit mit dem gleichen Einsatz mitzugehen (Call), den Einsatz weiter zu erhöhen (Raise) oder ihre Karten aufzugeben (Fold). Nachdem alle Spieler den gleichen Einsatz erbracht haben, wird die vierte Gemeinschaftskarten (der Turn) aufgedeckt. Nun beginnt die dritte Setzrunde. Danach wird die fünfte Gemeinschaftskarte (der River) aufgedeckt. Insgesamt werden somit fünf Gemeinschaftskarten offen auf dem Tisch aufgedeckt. Zusammen mit den beiden Karten die jeder Spieler zu Beginn des Spiels erhalten hat, stehen jedem Spieler daher sieben Karten aus denen die beste Kombination gebildet werden kann.

Abschließend folgt die letzte Setzrunde. Sofern nach dem Setzen noch mehr als ein Spieler im Spiel ist, kommt es zum Aufdecken der Karten (Showdown) und der Spieler mit der höchsten Kombination aus den sieben Karten (2 Poket Cards, 5 Gemeinschaftskarten).

Texas Holdem Varianten

LIMIT

Bei der Limit Variante ist die Höhe des jeweils möglichen Einsatzes begrenzt. Da die Höhe des maximalen Einsatzes begrenzt ist, kann auch die Anzahl der Chips um die in einer Runde gespielt (Po t) wird keine allzu großen Beträge erreichen. Die Limit Variante ist aufgrund des geringeren Verlustrisikos daher ideal für Texas Holdem Anfänger, dafür ist auch die Summe die gewonnen werden kann, anders als beim No Limit stark eingeschränkt.

 

POT LIMIT

Ähnlich wie bei der Limit Variante ist auch beim Pot Limit die Höhe des möglichen Einsatzes begrenzt. Allerdings nicht mit einem festen Betrag, sondern immer mit der Höhe des aktuellen Pot. Der mögliche Gewinn, aber auch das Verlustrisiko ist bei dieser Variante daher um einiges größer als bei der Limit Variante.

NO LIMIT

Die Höhe des Einsatzes ist hier nicht begrenzt und können in jeder Runde sämtliche Chips gesetzt werden. Durch diese fehlende Begrenzung kann der Pot eine enorme Größe erreichen. Durch die hohen Gewinnmöglichkeiten ist die No Limit Variante bei vielen Spielern am Beliebtesten und wird allgemein als die Königsklasse des Texas Holdem angesehen.

[ratings]